So bunt wie die Kulturen


Noch nie hatte das Wohnen einen so hohen Stellenwert wie heute. Je schnelllebiger die Zeit wird, mit all der Hektik und den Anforderungen im beruflichen und privaten Umfeld, umso wichtiger und größer werden Werte wie Achtsamkeit und innere Einkehr geschrieben. Rückzugsorte um Kraft und Energie zu tanken werden zunehmend wichtiger und immer mehr geschätzt. Wir schaffen uns unsere private Ruheoase und einen Platz zum Genießen, Wohlfühlen und Kräftesammeln. Was gibt es da besseres als sich sein ganz persönliches Paradies zu schaffen. Jeder nach seinem Geschmack, jeder nach seinem persönlichen Einrichtungsstil und mit den jeweils passenden Dekorationselementen. Es finden sich eine Vielzahl an unterschiedlichen Wohn- und Dekorationsaccessoires für alle Einrichtungsstile, jeden Geschmack und jede Größe. Doch bevor wir uns für eine Stilrichtung entscheiden ist es gut zu wissen, welche Arten und Charaktere an Einrichtung es gibt. Werfen wir hier näher einen Blick darauf.



Einrichtungsstile nach geografischer Lage

Am einfachsten unterscheidet man die Einrichtungsarten nach örtlichen Unterschieden. So findet sich neben dem skandinavischen Stil, der mediterrane Stil, der japanische, der asiatische, der orientalische oder auch der britische Einrichtungsstil. Lass uns einfach ein wenig Licht ins Dunkle bringen und die einzelnen Einrichtungsarten ein wenig näher betrachten.

Skandinavische Lässigkeit

Wer kennt und liebt ihn nicht, den einfachen, aber nicht weniger einfallsreichen, reduzierten, aber dafür Ruhe ausstrahlenden Einrichtungsstil der nordischen Welt. Er erlebt wohl derzeit seinen größten Hype und man kann überall, ob in Büchern, Zeitschriften oder im Internet sich zum skandinavischen Way of Life belesen und informieren. Es ist in meinen Augen ein sehr schöner Stil, ruhig und unaufdringlich, aber nicht einfallslos. Es werden wenige Farben verwendet, wenn dann sind es meist Grautöne, Weiß oder Schwarz, einzeln oder in Kombination miteinander. Kommen „echte“ Farben vor, dann maximal in zarten und perfekt harmonierenden Pastelltönen. Dazu werden nur natürliche Materialien kombiniert. Dies kann schönes Holz sein, gerne auch unbehandelt oder weiß lasiert oder auch nur geölt oder gewachst. Es findet sich viel Echtholz in unbehandelter Form oder nur mit natürlichen Mitteln überarbeitet. Weiche Wolldecken, Korbmöbel oder Sofas ins Leder oder mit kuscheligen Baumwollbezügen, ebenso in natürlichen Beige oder Pastelltönen. Dazu kombiniert viele Kerzen, Vasen, kuschelige Kissen und fertig ist der hyggelige skandinavische Stil. Betritt man eine Wohnung, welche konsequent skandinavisch eingerichtet ist, so ist es schon fast eine Einladung, sich auf eine Tasse Tee oder guten Cappuccino niederzulassen. Ein Abend mit Freunden oder auch der Familie, mit vielen Kerzen, gedämpftem Licht, vielleicht einem Duft Potpourri und guten Gesprächen. Mehr braucht man nicht in der dunklen Jahreszeit um seine Seele zu wärmen. Aber auch im Sommer kombiniert man den Skandinavischen Einrichtungsstil mit zarten oder auch einigen ausgewählten kräftigen Blautönen und schon fühlt man, dass im Norden das Meer nie wirklich weit weg ist. Es vermittelt sofort sommerliche Urlaubsstimmung und erinnert an einen Spaziergang in den Dünen oder am Meer. Man kann die Möwen förmlich hören, während sie über dem weiten offenen Meer kontinuierlich ihre Kreise ziehen.

Mediterraner Stil

Ganz im Gegensatz zu nordischen Einrichtungsstil mit seinen kalten Farben, hellen und leichten Möbeln und reduziertem Design kommt der mediterrane Stil. Er zeichnet sich vor allem durch seine warmen Farben aus, Fliesen oder Steinböden in natürlichen Tönen und Möbel, welche eher in dunklen Farben gehalten sind. Man kann die Wärme der Sonne direkt in die Wohnung holen. Es finden sich viel üppigere Dekorationen, gemusterte Sofas und Sessel. Die Terrasse oder der Balkon sind fester Bestandteil des Wohnzimmers, da es das warme Klima und das schöne Wetter erlauben einen großen Teil des Jahres draußen zu verbringen. Daher leben die Südländer auch im Rhythmus der Sonne und des Sommers. Morgens werden die Einkäufe und Erledigungen gemacht, ehe die Sonne ihre ganze Kraft entfaltet. Auch frühstückt im Süden kaum einer ausgiebig und reichlich. Meist ist es ein Cappuccino oder Kaffee schnell im Gehen mit einem süßen Teilchen dazu. Das eigentliche Essen hat eine sehr soziale Komponente und findest meist Abends und dann im Kreise von Familie oder auch zusammen mit Freunden statt. Doch zunächst kommt mittags die allseits bekannte Siesta. Im Süden scheinen über Mittag in der großen Sommerhitze die Uhren stillzustehen. Die Geschäfte schließen über die Mittagszeit und selbst in den touristischen Gegenden ist es deutlich stiller.

Erst wenn die große Hitze vorbei ist und die Sonne bereits wieder etwas tiefer am Himmel steht, so scheinen alle aus ihren Häusern und Wohnungen zu kommen und die Gassen und der Strand füllen sich zunehmend mit Leben. Viele Südländer verbringen abends oder am späten Nachmittag noch einige Zeit am Wasser, machen Sport oder genießen einfach die Zeit mit Freunden. Abends kommen im Süden die Menschen zur eigentlichen Hauptmahlzeit zusammen, wohingegen man untertags eher von der Hand in den Mund lebt. Es wird in mehreren Gängen diniert, Nudeln, Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst und Käse gibt es in allen Zubereitungsarten und Variationen. Gegessen wird oftmals auch schön glasiertem Steinzeug, welches eine sommerliche Atmosphäre ausstrahlt. Die Tische sind oft schwer und groß und aus dunklem lasierten Holz gefertigt. Alles ist ein wenig opulenter und man scheint im Süden täglich das Leben zu feiern. Warme Farben, bunte Muster, natürliche Materialien wie Stein oder Terrakotta gehören zum festen Bestandteil des südländischen Lebensstils.

Gegensätze in Europa

Jetzt sind wir bei der Suche nach unserem perfekten Einrichtungsstil gedanklich einmal quer durch Europa gereist. Dabei haben wir festgestellt das es nur, verglichen mit der Welt nur einige hundert Kilometer sind, welche Skandinavien von Frankreich oder Italien trennt und dennoch könnten die Einrichtungsstile und Gewohnheiten der Menschen wahrscheinlich nicht unterschiedlicher sein. Geprägt werden beide Arten aber von der Natur und dem vorherrschenden Klima. Der eine Stil eher nach innen gekehrt, reduziert und ruhig, eine Einladung zur Einkehr, der andere eher nach Außen gekehrt und mit dem Lebensmittelpunkt am Abend draußen unter freiem Himmel.

Doch dies ist noch lange nicht alles, eher erst der Anfang aller bunten und einfallsreichen Einrichtungsarten. Begleite mich noch ein Stück durch die Welt des Wohnen und lass uns noch viele andere und interessante Wohncharaktere entdecken.