Einrichtungsarten im Überblick


Hallo und herzlich willkommen zurück. Es freut mich sehr, dass du wieder mit dabei bist, wenn es gilt die Welt der Einrichtungs-Arten und Stilrichtungen zu entdecken. Wir haben ja bereits viel über die einzelnen geografischen Unterschiede in der Art des Wohnens berichtet. Wir haben uns den kühlen Norden mit seinen zarten Farben und natürlichen Wohnelementen näher angesehen. Aber wir haben auch eine stilistische Exkursion zu den Nachbarn in Großbritannien gemacht. Mit ihrem vielen Regenwetter und den hübschen Karos, Blümchen und Ornamenten auf den Kissen. Auch im Mittelmeerraum waren wir zu Gast mit seinem warmen Klima, dem Steinzeug Geschirr, den bunten Stoffen und dunklen Möbeln. Auch einen Blick nach Übersee haben wir geworfen und dort festgestellt, dass der Kolonialstil immer noch fester Bestandteil der vorherrschenden Kultur ist.

Dunkle schwere Möbel, aber kombiniert mit natürlichen Materialien, tierischen Prints und – wieder wie in Großbritannien – mit vielen Ornamenten, Ranken oder Blüten. Das berühmteste Bauwerk des Kolonialstils haben wir erkundet – das Weiße Haus. Oder aber wir lieben es schwer und üppig wie im Orient. Dann sind wir in 1001 Nacht genau richtig. Vielleicht wollen wir den orientalischen Wohnstil nicht über die ganze Wohnung ausbreiten. Vielleicht setzen wir im Schlafzimmer tolle Akzente mit einem schweren Baldachin über dem Bett und Heimtextilien in Samt und Brokat. Aber macht der Einrichtungsstil hier bereits Halt?

Neue Einrichtungsarten entdecken

Jetzt wissen wir schon einiges über die Arten zu Wohnen, du kannst dir vielleicht auch schon ein Bild machen, welcher Stil eher deinem Geschmack zu Wohnen entspricht und mit welcher Stilrichtung du dich so gar nicht anfreunden kannst. Hast du deinen persönlichen Favoriten bereits gefunden? Oder möchtest du noch weitere Arten entdecken, welche dein Heim zu einem Zuhause machen? Dann begleite mich noch ein wenig weiter, denn ich werde dir viele nützliche Infos zum Thema Einrichten und noch weiter Stilrichtungen vorstellen.

Wandgestaltung

Beginnen wir doch heute einmal grundsätzlich mit dem Thema Wandgestaltung. Welche Möglichkeiten gibt es? Wieviel Aufwand muss ich dafür betreiben? Was muss ich beachten, wenn ich die ein oder andere Möglichkeit in die Tat umsetze? Zunächst einmal hat man grundsätzlich die Möglichkeit eine Wand unverputzt zu belassen. Sichtmauerwerk eignet sich entweder, wenn man in einem alten Gebäude wohnt und das Mauerwerk wirklich sehenswert ist, oder wenn man einen echten Hingucker schaffen will. Entweder vielleicht im Esszimmer oder im Wohnzimmer. Es empfiehlt sich dann wirklich nur eine Wand zu wählen, denn sonst kann es sein, dass man Baustellencharakter provoziert und die Wohnung immer noch etwas unfertig erscheint. Aber für einen solitären Blickfang, vielleicht auch noch kombiniert mit einem modernen Kunstwerk und der perfekten Beleuchtung kann es gut sein, dass man sich damit von den herkömmlichen Einrichtungsarten abheben kann.

Verputzte Wände

Die weitere Möglichkeit ist eine verputzte Wand. Hier gibt es auch unterschiedliche Putzarten. Man unterscheidet grundsätzlich Innen- und Außen Putz. Beim Innenputz kann man noch weitere Feinheiten unterscheiden. Ein Badezimmer hat mit seiner hohen Luftfeuchtigkeit andere Anforderungen an den Putz an der Wand, wie eine Wohnzimmerwand. Aber der Handwerker deines Vertrauens wird dich gerne und professionell beraten. Wenn du es dir zutraust und handwerklich auch ein wenig geschickt bist, kannst du auch einmal selbst versuchen eine Wand zu verputzen. Anleitungen findest du im Internet. Informiere dich vorab ausführlich und entscheide dann, ob du es selbst durchführen möchtest, oder besser einen Profi ans Werk lässt.

Wände streichen

Wenn dann der Putz an der Wand getrocknet ist, so kannst du dich noch für ein Farbkonzept für deine neue Wohnung entscheiden. Wir haben bereits über den Farbkreis und das Zusammenspiel der Farben berichtet. DU kannst dich aber gerne nochmals vorab über die Harmonie der Farben informieren. Manche Farben ergänzen sich perfekt zu einem harmonischen Ganzen. Andere Farben wiederrum beleben den Raum eher durch die Wirkung ihrer Gegensätze. Auch dies kann ein sehr interessantes Wohnkonzept sein. Überlege dir für welchen Raum du eher eine beruhigende Farbwirkung haben möchtest und welche Räume auch gut ein wenig Lebhaftigkeit und Lebendigkeit vertragen können. So kann ein toller Mix aus Lila und Gelb einem Raum Vitalität und Lebendigkeit verpassen ohne ihn gleich zu bunt und überladen wirken zu lassen.

Aber die Wahl der Farben ist das Eine was es zu beachten gibt. Die Wahl der Farbe ist eine Weitere und überlege dir auch mit welcher Technik, oder welche Ornamente du an die Wand bringen möchtest. Bei den Farben unterscheidet man Dispersions – und Silikatfarben. Auch gibt es spezielle Farben, welche sich gut eignen ein Kinderzimmer oder auch das Schlafzimmer zu streichen. Man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass man möglichst ohne Chemie arbeiten sollte. Kein Mensch möchte sich heute eine Farbe an die Wand streichen, welche anschließend gesundheitsschädliche Dämpfe aussendet. Am besten noch im Schlafzimmer, wo man anschließend die ganze Nacht verbringt und morgens ausgeschlafen und erholt aufwachen sollte. Also, keine Chemie, keine schädlichen Dämpfe, lieber natürliche und umweltbewusste Farben.

Tapeten

Aber wer nicht zum Pinsel greifen möchte, dem kann auch geholfen werden. Tapeten erfreuen sich wieder zunehmender Beliebtheit. Man kann sie immer öfter wieder an den Wänden entdecken. Im Laufe der Jahre haben sie ihr durchaus angestaubtes Image verloren und es gibt jetzt viele tolle Tapeten, welche mit der 70er Jahre Blümchentapete, welche noch bei unseren Großeltern im Wohnzimmer an der Wand hing, nur noch den Namen gemein haben. Und selbst das hätten sie nicht mehr verdient, hätte man ein neues Wort dafür erfunden. Tapeten heute sind bisweilen schon fast selbst echte kleine Kunstwerke und neben den üblichen Produkten, welche im Baumarkt und im Internet erhältlich sind, können die Bahnen auch mit persönlichen Fotos bedruckt werden und so ein tolles und individuelles Design für die eigenen vier Wände erschaffen.

Oder vielleicht möchtest du kein eigenes Foto verwenden, dann wirst du in der fast unendlichen Auswahl an tollen Fototapeten sicherlich auch schnell fündig werden. Achte noch bei deiner Wahl auf das richtige Format und die richtige Größe und schon kannst du die Wunschtapete bestellen. Auch viele Designer haben die textilen Wandbehänge wieder für sich entdeckt und schon fast kleine Kunstwerke erschaffen, welche manchmal schon fast zu schade sind, um sie nur an die Wand zu kleben. Befestige sie dann auf einer MDH Platte und du kannst immer wieder den Platz wechseln.

So, genug für heute, aber unsere Reise geht weiter und ich freue mich, wenn auch du dann wieder dabei bist.