Besonderheiten des Oman Visum

Zuständige Behörde

Die Kontrolle über die Einreise in den Oman übernimmt die Royal Oman Police. Die Polizei stellt die Behörde dar, die sich um alles rund um das e-Visum kümmert. Wenn das System online einen neuen Antrag eingereicht bekommt, sieht sich zur erneuten Überprüfung ein Beamter diesen an. Erst dann wird einem die Genehmigung für die Einreise ausgestellt. Dies läuft alles recht automatisiert ab, da nach der Bestätigung durch den Polizeibeamten, direkt eine E-Mail an den Antragssteller hinausgeht. Durch die Umstellung auf das elektronische System wurde der Prozess der Visumbeantragung immens verbessert und erleichtert die Arbeit der Oman Police. Allerdings garantiert das e-Visum noch keine sichere Einreise in den Oman, sondern es hängt von dem Beamten am Grenzübergang ab. Denn für die Einreise stehen an den Ankunftshafen schon mehrere bereit und sind extra geschult worden. Diese sind dafür zuständig bei der Ankunft der ausländischen Besucher, diese zu kontrollieren und richtig einzuschätzen. Dazu muss dem Beamten der Royal Oman Police zum einen die ausgedruckte Reisegenehmigung, die man per E-Mail erhalten hat, vorzeigen und zum anderen auch die Reservierung vom Hotel und das Ticket für den Rückflug oder Rückfahrt.

Dabei wird überprüft, ob alle Daten exakt übereinstimmen und wann der letzte Besuch im Oman war. Dem Reisenden werden dann auch konkreten Fragen zu der Reise gestellt, was zum Beispiel der Zweck ist oder welche Person man aus den Oman kennt. Wenn nun ein Verdacht bezüglich eines Missbrauchs des e-Visums aufkommt, wird es für einen Touristen schwierig. Denn die unwiderrufliche Entscheidung über die Einreise der jeweiligen Person trifft der Beamte selbst. Dieser hat das alleinige Recht, den Reisenden einreisen oder nicht einreisen zu lassen, je nachdem, wie sich dieser verhält und kooperiert. In den meisten Fällen sollte dies aber kein großes Problem sein, da man mit einer guten Reisevorbereitung alle notwendigen Dokumente zusammen hat und die Fragen des Beamten einfach beantworten kann. Aber es kann immer sein, dass einem aufgrund eines kleinen Fehlers die Einreise in den Oman an der Grenze verweigert wird.

Gründe für die Ablehnung

Es kann aber auch schon vorher zu einer Ablehnung des e-Visums kommen, was einem von vorneherein die Reise in den Oman nicht mehr möglich macht. Dafür gibt es verschiedene Gründe, warum das System, einen Antrag nicht genehmigt. Das häufigste Problem stellt dabei eine vorausgegangene Verweigerung des Antrags dar. Dieses wird nämlich im System vermerkt und sorgt dafür, dass diese Person keinen Antrag für ein e-Visum mehr stellen darf. Der Reisende hat sich durch eine falsche Angabe oder eine bestimmte Information für das Programm disqualifiziert und darf dieses nicht mehr nutzen. Diese Personen müssen dann auf dem Konsulat oder der Botschaft des Omans ein reguläres Visum beantragen. Bei diesem wird man einer genaueren Überprüfung unterzogen und kann einem trotzdem die Einreise ermöglichen. Ein weiterer Grund für eine Ablehnung des Antrags ist, dass man diesen während dem Aufenthalt im Oman stellt. Dies wird von dem System nicht zugelassen und die Antragstellung ist somit ungültig. Um eine gültige Beantragung des e-Visums zu erreichen, muss diese von außerhalb des Omans durchgeführt werden.

Deshalb muss für ein neues Visum, erst aus dem Land ausgereist und dann der Antrag gestellt werden. Dies stellt eben sicher, dass die aktuellsten Informationen des Reisenden für das Visum ausreichen. Zudem können dann die ausländischen Personen nicht unbegrenzt im Oman bleiben, sondern muss zuerst nochmal ausreisen, um wieder einreisen zu dürfen. Allerdings gibt es neben diesen Gründen, auch noch einige andere, die aber vom System automatisch geprüft werden und darauf meist keinen Einfluss hat. Deshalb sollte man beim Ausfüllen des Formulars recht gewissenhaft vorgehen und jegliche Fehler vermeiden. Denn schon der kleinste Abschreibfehler kann dazu führen, dass der Antrag abgelehnt wird.

Idealer Zeitpunkt

Das e-Visum für den Oman besitzt wie viele andere Visa auch ein Ablaufdatum und ist damit nur für eine gewisse Zeit gültig. Da das Visum ohne Probleme online und schnell beantragt werden kann, ist keine große Vorbereitung notwendig. Daher wurde von der omanischen Regierung festgelegt, dass das Visum nach der Genehmigung innerhalb des nächsten halben Jahres genutzt werden muss, ansonsten verliert es seine Gültigkeit. Deshalb empfiehlt es sich den Antrag nicht zu frühzeitig zu stellen, da dieses ablaufen kann und dann wieder ein neues Visum beantragt werden muss. Die Frist von 6 Monaten gewährleistet, dass die Behörde ungefähr weiß, wann die Reisenden in das Land reisen wollen und ob alle Informationen zu diesen noch aktuell sind. Somit ist es zu empfehlen, dass man den Antrag auf ein e-Visum ungefähr einen Monat vor der Reise beantragt. Dadurch hat man noch genügend Zeit, auf ungeplante Ereignisse oder die Ablehnung des Antrags zu reagieren. Denn dann kann noch ein reguläres Visum beim Konsulat angefordert werden. Insgesamt hat man dann keine Probleme mit der Nutzungsfrist. Hierzu sollte auch die Gültigkeit des Reisepasses überprüft werden, da dieser mindestens sechs Monate nach der Ankunft im Oman noch wirksam sein muss. Somit muss für den Urlaub im Oman noch nicht alles frühzeitig durchgeführt werden, sondern bis dahin gut geplant sein.

Ausstellung der Genehmigung

Wenn man das Formular auf der Webseite ordnungsgemäß ausgefüllt und die notwendigen Dateien hochgeladen hat, kann dieses eingereicht werden. Dann landet der Antrag im System und die vielen Daten werden mit den Datenbanken abgeglichen. Anschließend kontrolliert ein Beamter der Royal Oman Police den Antrag nochmal und gibt seine Zustimmung oder Ablehnung an das System weiter. Dieser Prozess der Validierung dauert in der Regel dann zwischen einer oder vierundzwanzig Stunden lang. Dies ist meist abhängig von der Tageszeit und der jeweiligen Person. Denn wenn diese über einen besonderen Status verfügt, benötigt das System für die Prüfung länger. Zudem kann die Größe der hochgeladenen Dateien eine entscheidende Rolle für die Bearbeitungszeit spielen. Denn diese dürfen normalerweise nicht größere als 1 Megabyte sein, ansonsten werden die Server überlastet. Wenn aber die Überprüfung erfolgreich durchgeführt wurde, erhält man per E-Mail, die man im Formular angegeben hat, eine Bestätigung oder Ablehnung zugesendet. Bei der Bestätigung befindet sich im Anhang schon die gültige Reisegenehmigung. Diese muss für die Reise in den Oman nur noch ausgedruckt und mit sich getragen werden. Bei einer Ablehnung muss man sich nochmal mit der Behörde in Kontakt setzen.